Maak kennis met onze afdeling "missers", geschikt voor: kanniegoedgaan.nl


Je kunt zelf ook iets melden bij: missers@geluid-licht.nl

Tegen deze enorme verzameling kunnen we (gelukkig) niet op....: www.safteng.net/worksafe_free_photo_page.htm
Kijk, huiver en leer ervan.....


Dortmunder verunglückt tödlich

So Nov 20, 2005

Tragischer Unfall am Donnerstagabend in der Oberhausener Luise-Albertz-Halle. Zwei Stunden nach dem Ende einer Fachmesse verunglückte bei den Abbauarbeiten ein 31-jähriger Dortmunder tödlich.

Die Mannschaft einer Messebau-Firma aus Düsseldorf war gegen 20 Uhr damit beschäftigt, einen ihrer Bühnentechnik-Türme zu demontieren, als dieser plötzlich umstürzte und auf zwei Mitarbeiter fiel. Der Dortmunder erlitt schwere Kopfverletzungen und verstarb noch an der Unglücksstelle.

"Nach den ersten Ermittlungen gehen wir von einem Unfall aus", erklärte Uwe Weighardt, Sprecher der Oberhausener Polizei. Bislang ist noch nicht genau geklärt, warum der Bühnenturm umstürzen konnte. Deshalb wurde ein Gutachter zur Klärung des Unfalls hinzugezogen. Die Ermittlungen dauern noch an. ok



Messe-Mitarbeiter tödlich verunglückt

Ein tragischer Unfall ereignete sich am vergangenen Donnerstagabend in der Luise-Albertz-Halle. Rund zwei Stunden nach dem Ende der Fachmesse Eventica verunglückte bei den Abbauarbeiten ein 31-jähriger Mann aus Dortmund tödlich.

Die Mitarbeiter eines durch den Messeveranstalter beauftragten Unternehmens aus Düsseldorf waren gegen 20 Uhr damit beschäftigt, einen ihrer so genannten Tower - das sind spezielle Bühnentechnik-Türme - zu demontieren, als dieser plötzlich umstürzte und auf zwei Mitarbeiter fiel. Wie die Polizei mitteilte, zog sich dabei der 31-jährige Dortmunder schwere Kopfverletzungen zu und starb noch an der Unglücksstelle. Der zweite Messe-Mitarbeiter, ein 38-jähriger Düsseldorfer, wurde indes schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert.

"Nach den ersten Ermittlungen gehen wir von einem Unfall aus", erklärte Polizeisprecher Uwe Weighardt. Am gestrigen Freitag untersuchte überdies das Amt für Arbeitsschutz die Unglückstelle.

Bislang ist noch nicht genau geklärt, warum der Bühnenturm umstürzen konnte und ob möglicherweise erforderliche Sicherheitsvorkehrungen nicht getroffen worden waren. Die Polizei hat deshalb einen Gutachter zur Klärung des Unfalls hinzugezogen. Die Ermittlungen dauern noch an.

Bestürzt reagierten am gestrigen Freitag Jörn Raith, Geschäftsführer der Luise-Albertz-Halle, und LAH-Aufsichtsratsvorsitzender Josef Loege auf den tragischen Unfall.

Veranstaltungen mussten in dem Kongresszentrum Oberhausen wegen des Unglücks nicht abgesagt werden. Der Freitag war noch als Abbautag für die Messe reserviert."Nach ersten Ermittlungen gehen wir von einem Unfall aus"

Quelle: Beides www.waz.de
Datum der Meldungen: 18.11.05

geloof het of niet, maar hier is een theateropleiding aan het "werk"


Oeps, hier had wat goed mis kunnen gaan......


Crest on fire.....

Am 25.05.2005 ereignete sich in Lüdenscheid bei einem Schützenfest ein schwerer Unfall.
Die VA, welche über mehrere Tage geht, fand in einem Zelt statt, das für gut 1500-2000 Personen ausgelegt war. Als Topact des Abends sollte Nicole mit Band auftreten.
Technische Ausstattung:
Fronttruss 12m FD34 auf 2x VMB-Lift TE 074 Pro, 2x MH250 Spot, 2x 4-lite-Blinder, 2x 1kW Stufe und 1x ACL Set PAR64.

Auf der Bühne diverse Trussen 1,5m-2,0m auf 1x1m Bodenplatten, mit MH`s oder ACL´s.
Die VMB´s standen neben der Bühne, die Ausleger reichten ca. 60cm in den Publikumsbereich hinein, wurden aber bei der Begehung zu Beginn der VA von den Verantwortlichen (Feuerwehr, Veranstalter) abgesegnet.
Zur Sicherheit wurden die Ausleger mit reflektierendem Warnband markiert.

Die Fronttruss wurde auf ca. 4,5m Höhe gebracht.
PA wurde neben der Bühne auf Bütecs gestackt.
Direkt zu Beginn des Konzertes von Nicole stürmten die Massen in Richtung Bühne, zu diesem Zeitpunkt war das Zelt sehr sehr gut besucht.

In diesem Augenblick hatten Unbekannte die Ausleger, welche nach vorne reichten einfach entfernt, da diese wohl als störend empfunden wurden. Laut Aussage des Einsatzleiters der Polizei kann dies wohl zeitversetzt geschehen sein. Weder von der Bühne, noch von der FOH konnte dieser Bereich eingesehen werden, da sich die Menschenmasse dicht vor die Bühne drängte.
Zu diesem Zeitpunkt kippten dann die beiden VMB-Lifte mit der Frontruss ins Publikum.
Nach ersten widersprüchlichen Aussagen stellte sich dann später heraus, das es Gott sei Dank „nur“4 Leichtverletzte gab.
Die Lifte wurden durch die hinteren Ausleger, welche sich noch am PA-Podest verhakten leicht gebremst. Die PA-Riser blieben aber stehen.
Wäre abzusehen gewesen, welche Menschenmassen das Event besuchen, hätte der Veranstalter mit großer Wahrscheinlichkeit Absperrgitter aufgestellt.
Die sofort eingeleitete Untersuchung der Polizei ergab, das Unbekannte die Ausleger entfernt hatten, die Ermittlungen dauern aber noch an, da Zeugen gesucht werden, die etwas gesehen haben könnten.
Angesichts des leichten Gefälles kann ausgeschlossen werden, das die Ausleger vergessen worden sind, da die Konstruktion dann sofort umgekippt wäre.
Unserer Ansicht nach sieht das schon fast nach Sabotage aus……….
Merkwürdiger Weise meldete sich ein Mann 3x vergeblich bei dem anwesenden Kamerateam, um in seinem Interview darzustellen, das die nach vorne ausgerichteten Ausleger ein Sicherheitsrisiko darstellen…….
Nach eingehender Überprüfung unseres Materials ( jede Kanne einzeln gesichert, alles mit TÜV, geerdet…usw) konnten die Untersuchenden und das Kamerateam sich von dem hohem Sicherheitsstandart, den wir seit Jahren praktizieren, überzeugen.
Leider wird in diesen Bestimmungen BGV C1 aber der Faktor „Angetrunkener, dummer und gefährlicher Zuschauer“ nicht berücksichtigt.
Wir lernen also aus diesem tragischen Unfall: Niemals auf fremde Sicherheitskräfte verlassen, da diese unser technisches Gewerk nicht kennen und einschätzen können; eigene Mitarbeiter an die Bühnenkante stellen und mit allem rechnen.
Unsere besten Genesungswünsche gelten den Verletzen.
Auch sei hier erwähnt, das sowohl Feuerwehr, Rettungsdienst als auch die Polizei einen sehr guten Job gemacht haben. Kurze Reaktionszeiten und sicheres Krisenmanagment haben einen positiven Eindruck hinterlassen und schlimmeres verhindert.

MediaArt Showtechnik
Witten
Naar ons bekend (wie het weet mag ons voorrekenen wat je officieel aan deze, veelal gepopnagelde verbinding, mag hangen ) mag je eigenlijk niets riggen aan de steunen tussen de spanten van een Alu-hal, deze steunen zijn puur bedoelt voor zijdelings verband tussen de spanten en om het tentdoek te ondersteunen
Een schatting van het totaalgewicht mag je ook aan ons melden, is wellicht het vermelden waard.
Wat er op deze foto's dus gebeurt is ontoelaatbaar, nooit goedgekeurd door de tentbouwer zelf,
en ook nog boven jou als zijnde het publiek !


Bovendien hangt de constuctie ook nog schuin onder de 6 handtakels(?) en komen er dus flinke zijdelingse krachten op de verbinding te staan.
Tevens lijkt het erop dat de speakerkasten hangen aan type "gamma" schalmkettingen en die zijn verboden in de rigging, en bedoelt om je geit mee vast te zetten!
Met dank aan Martijn die ons deze foto's deed toekomen.
  • Toevoeging door riggingexpert:
  • Het is totaal niet toegestaan rechtstreeks, en in direct contact met aluminium, schalmkettingen om aluminiumprofiel te slaan.
  • De "pss" speakerkasten hangen allen in een zelfgebouwde constructie met een uiteinden theaterhaken of schakelkettingen, ook dit is niet niet toegestaan en ongekeurd materiaal.
  • Door de reeptrek ontstaan er zijwaartse krachten op de tussenliggers, het is onvoorstelbaar dat deze tentbouwer dit niet heeft afgekeurd.

    Creatief met kurk, stukkie buis, stel fokkeschoten, karabijnhaakjes en een trapje ?.............. maar LEVENSGEVAARLIJK !!


    Yep, weer een nieuwe in het assortiment...., commentaar is hier toch overbodig ??


    .......Lekker klimmen op grote hoogte, zonder enige valbeveiliging en in materiaal wat totaal niet bedoeld is als "ladder" ...:

    Schat hier zelf de klimhoogte in met behulp van de foto ernaast:
    Redelijke oplossing: trek meteen vallijn mee omhoog, doe een harnas aan en gebruik die op de juiste manier.......,
    blijft het nog steeds verboden hierin te klimmen, een vakwerkmast is NIET geschikt als ladder of loopbrug.......
  • Deze foto's werden ons kort na elkaar opgestuurd, als voorbeeld dat door een kleine misrekening een heleboel mis kan gaan...



    een op het eerste gezicht aardige rigging oplossing, maar met gebruikte safety's kabels en muskatonhaakjes mag je deze speakerkasten dus helemaal niet ophangen.
    Laat staan onder deze belasting een truss zover over laten kragen zonder eindophanging.

    Op deze foto is duidelijk te zien dat ook deze speakerkasten boven het publiek hangen met dezelfde safety kabeltjes
    en dat de truss ook hier weer gevaarlijk ver oversteekt,
    totaal niet ondersteund, vanaf z'n draagpunt..., zo'n 2 tot 3 meter ??


    Zelfde bedrijf in Belgie, andere locatie, zelfde fouten: ophanging met safetykabeltjes die hiervoor totaal niet zijn berekend,
    wij zijn blij dat we hier niet onder hoeven te staan...
    Let ook op de zeer vernuftige ophanging van het middelste bol-lichteffect :-(........... en de strobo's hangen aan plastic ty-rips o.i.d. ...??
    En dit is wel een heel speciaal stukje dakafwerking, bedrijf vermeld zelf hun naam, dus die hoeven we verder niet meer te vermelden ;-)

    zo kan het dus ook, en zo moet het dus.....

    ook hier een perfect stuk rigging werk:

    Zoals hieronder te zien is een flinke bende bij een rieu concert!! een aantal MSL6-jes van Meyer flink aan poeier... ook niet geheel onbelangrijk: 1 rigger licht gewond!!



    foto''s van een concert van Guns en Roses die niet kwamen opdagen

    tot slot een aantal foto's van "een stroomvoorziening" in Polen



    Deze artikelen en foto's worden ingezonden en/of aangeleverd door derden
    G&L Showequipment kan niet aansprakelijk worden gesteld voor het fotomateriaal in deze rubriek getoond
    Diegene die het hier betreft, mag wat ons betreft zich gaan schamen.